Meine Familie

Meine Eltern sind geschieden. Damals war ich 10 Jahre, entschied mich bei meinem Vater zubleiben. „Hier kann ich im Dunkeln gehen ohne über Steine zustolpern“, so oder so ähnlich begründete ich damals meine Entscheidung.
Wie mein Vater die Trennung verkraftet hat weiß ich nicht genau. Als ich vor ein paar Monaten ein Bild fand( Dali „die brennende Giraffe“ http://www.poster.net/dali-salvador/dali-salvador-die-brennende-giraffe-2633572.jpg), was sich mein Vater damals zur Trennung gekauft hatte, machte ich mir das erstmal über seine Schmerzen Gedanken. Ich musste weinen. Meine Mutter war nach der Trennung in einer Klinik. Sie hat Jahre geweint und am meisten uns Kinder vermisst. Ich glaube sie tut es heute noch.
Ich vermisse sie auch, am meisten dann, wenn ich nicht mehr weiter weiß, tieftraurig bin und jemand brauch der mich ganz fest in den Arm nimmt und tröstet.Meine Mutter und ich haben ein sehr gutes Verhältnis. Sie ist für mich eine erfahrene, hübsche Weisefrau und eine bewundernswerte Mutter.
Mein Vater und ich, nun ja wir kommen gut mit einander klar. Er berücksichtigt meine Launen ich seine. Er schreibt mir selten etwas vor. Im Haushalt mach ich Einiges auch von selbst einfach so, weil ich es für richtig halte meinem Vater zu helfen. Ich unterstütze ihn und er mich. Unterwürfig bin ich ihm nicht, wenn ich etwas nicht korrekt finde sage ich es und wir klären es. Wir akzeptieren und respektieren uns einfach. Haben uns gegenseitig im Griff.
Mein großer Bruder, wir verstehen uns auch. Streiten tun wir uns nur selten, was sicherlich auch daran liegt, das wir kaum mit einander was machen. Streit kommt meist nur dann, wenn einer/oder beide schlechte Laune oder Langeweile haben uns es keine Ausweichmöglichkeit gibt. Am meisten stört mich an ihm seine „ist mir doch alles scheiß egal“ - Einstellung in fast allen Dingen.
Kleine Schwester – sie wohnt bei meiner Mutter. Ich sehe sie alle 2 Wochen. Wir machen auch nicht viel gemeinsam. Ich würde ja gerne, aber es ist auch schwer etwas zu finden, sie ist erst 11. Und falls wir mal was gemeinsam machen, geht das meist nicht lange gut. Sie ist nicht einfach, so sensibel und wenn sie dann so zickig ist und ich dann bös werd, wir sie sofort bockig und man kommt kaum wieder an sie ran.

Unsere Familie ist nicht mehr heile, doch möchte ich versuchen weiterhin mit ihr klar zukommen. Mehr als nur klarkommen. Ich liebe sie, trotz ihrer „Macken“.



Gratis bloggen bei
myblog.de